Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wallerfangen:

Neugestaltung Fabrikplatz und Umfeld

 

Mehrfachbeauftragung 2018

 

Der Fabrikplatz und sein Umfeld sollen der städtebaulichen Geschichte von Wallerfangen entsprechend weiterentwickelt werden. Eine zukünftige Gestalt des zentralen Platzes als Mitte von Wallerfangen kann nur nachhaltig wirksam sein und langfristig Akzeptanz finden, wenn sie aus der Genese des Ortes folgerichtig und nachvollziehbar hervorgeht. Das schließt eine grundsätzliche Neuinterpretation des Fabrikplatzes aus, zumal mit der modernen städtebaulichen und landschaftsorientierten Intervention aus den sechziger Jahren eine zukunftsfähige Interpretation der Ortsmitte als großzügige Platzanlage bereits vorgezeichnet worden ist. An dem Stil dieser Zeit, an den damit verbundenen Ansprüchen und Zielen hat sich bis heute nichts geändert. Hier muss also nichts Neues erfunden, bestenfalls hinzu erfunden werden. 

Vor dem Hintergrund der geschichtlichen Entwicklung vom mittelalterlich geschlossenen Stadtraum bis hin zur Besetzung der freigelegten Ortsmitte durch Fabrikgebäude empfehlen wir, die Gestaltung des zentralen Raumes im Sinne der Nachkriegsmoderne weiter zu verfolgen, zumal die städtebauliche Anlage nie im Sinne ihres Entwerfers vollendet werden konnte. Allerdings ist das von Karl Hanus erdachte Konzept heute nicht ohne weiteres umsetzbar, da die Ansprüche an den Ort an die derzeitige Form des städtebaulichen Reliktes gebunden sind. Die Moderne wird hierbei nicht als abgeschlossene Stilrichtung, gewissermaßen als klassische Moderne interpretiert, sondern als gegenwärtige. Demzufolge wird die historische Parkanlage erhalten und städtebaulich wie landschaftlich, bzw. freiraumplanerisch weiterentwickelt, und zwar so, dass eine maßstäbliche Ortsmitte entstehen kann, die den städtebaulichen Kontext, das Umfeld folgerichtig einbindet und darüber hinaus die historischen Vorgaben, die denkmalgeschützten Gebäude, allen voran das architektonisch herausragende Rathaus von Karl Hanus nicht nur Rechnung trägt, sondern diese als ortsprägende Elemente besonders hervorhebt.

Aus städtebaulicher Sicht soll die mittlerweile historische Park- und Platzanlage durch neue architektonische Bausteine als Zentrum von Wallerfangen deutlich herausgearbeitet werden. Hierzu wird die erhaltene Parkanlage durch flankierende Pavillons in Anlehnung an die von Karl Hanus erdachte Konzeption ergänzt, so dass ein rundum baulich durchlässig gefasster Raum entsteht, der sich in den stadträumlichen Kontext integriert wie ein „Platz im Platz“. Dadurch entstehen beidseitig echte Straßenräume, die sich von der zentralen Parkanlage deutlich abheben, bzw. diese selbständig räumlich wirken lassen. Der Park wandelt sich so zu einer zentralen Mitte mit autonomem Erscheinungsbild, gekrönt durch das denkmalgeschützte Rathaus wird er zum Rathaus -oder Bürgerpark. Die Pavillons mit Altenzentrum, Wallerfangen –Museum, Touristikzentrale, mit Informationszentrum und Gastronomie, Cafes, aber auch Handel und Kleingewerbe schließen zwar eine Büro- oder Wohnnutzung nicht aus, sollten aber vornehmlich der Öffentlichkeit gewidmet sein.

 

 

Visualisierung: Gärtner & ChristVisualisierung: Gärtner & Christ

Visualisierung: Gärtner & ChristVisualisierung: Gärtner & Christ

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?